Ich frage mich, ob man heutzutage schwul sein muss, um ein erfolgreicher Designer zu sein und um sich in der glitzernden Modewelt einen Namen machen zu können? Was fällt euch, ohne nachzudenken, zum Thema "Designer" ein? Mir fällt spontan einfach nur "Schwul" ein!

Ich finde ich habe einen guten Geschmack, was Kleidung angeht. Ich finde maßgefertigte Anzüge zum Beispiel schön, stilvolle Lederschuhe oder Seidenhemden. Es sieht konservativ, elegant oder sportlich aus, was viele schwule Modedesigner wie dieser Harald Glööckler kreieren ist einfach nur schrill. Harald Glööckler kreiert nicht nur Kleidung, sondern sich selbst nebst seinem Nachnamen gleich mit! Domenico Dolce & Stefano Gabbana = schwul! Weitere bekannte Namen der Szene wie John Galliano, Giorgio Armani und natürlich der Karl Lagerfeld sind auch schwul. Wahrscheinlich sind alle Designer mehrheitlich homosexuell, aber warum ist das so?

Wer mal intensiver darüber nachdenkt, könnte zu folgender These kommen: Schwule haben keinen besseren oder schlechteren Geschmack, sie sind einfach nur schriller, im Geist freier und alles andere als konservativ. Sie trauen sich auch mal etwas Mutiges auszuprobieren (sie müssen es ja nicht anziehen), das gefällt den Menschen die sowieso das tragen, was gerade aktuell "in Mode" ist. Es wird also nicht das angezogen was man selber schön findet, sondern das, was einem als schön verkauft wird.

Aus diesem Grund gibt es vermutlich auch so viele schwule Friseure. Sie sind kreativ, mutig und schrill und setzen diese Ideen auch um. Das Ergebnis sind eigenwillige aber auch einzigartige Kreationen und genau das wollen die Menschen ja auch - einzigartig sein und sich von anderen unterscheiden.